AKTUELLES


Freiluftbestenliste 2017 (noch nicht abgeschlossen)

Hallenbestenliste 2017 (noch nicht abgeschlossen)

sind nun verfügbar.

Bei Fehler bzw. fehlende Angaben bitte eine Email an Thomas Göpfert schicken.


Vereinswechsel für 2018 innerhalb der Wechselfrist:

 

Vom 1. Oktober bis zum 30. November ist in der Leichtathletik die sogenannte Wechselfrist. Nur innerhalb dieser Zeit können Athleten ohne Sperre den Verein wechseln.

 

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung der Wechsel und Änderungen erst nach Ende der Wechselfrist erfolgt. Startrechtswechsel, etc. werden dementsprechend erst ab Mitte Dezember online hier auf der Homepage verfügbar sein.

 

Alle Änderungen treten zum 1. Januar in Kraft. Athleten können bzw. müssen dementsprechend noch bis zum 31.12. für ihren "alten" Verein starten.


Die Sparte sucht ab sofort eine(n) neue(n) Leichtathletiktrainer/in im Mehrkampf/Sprungbereich

Hier die Stellenausschreibung


Ergänzungen auf der Homepage:

Ergebnisse DGM 2001, DGSM 2001 und DGSM 1994 ergänzt

Deutsche Medaillengewinner-Liste aktualisiert


Änderung in der Sparte:

 

Freie Mitarbeiterin - Presse:

Felicitas Merker übernimmt die Arbeit ab sofort als freie Mitarbeiterin für die Presse, nachdem Annette Schulze das Amt abgegeben hat.


Ab sofort gibt es eine neue Seite auf dieser Homepage:

PRESSE, in der alle Berichte aus den Medien nachzulesen sind.

Alte Medien werden noch nachträglich eingefügt.


In der Sendung "sehen statt hören" wurde der Dokumentationsfilm mit bzw. über Alexander Bley mit Bezug Vorbereitung für Deaflympics in Samsun ausgestrahlt. Unten im Button kann man den Film nochmal anschauen.



Videos mit Deutschen Athleten Deaflympics


Wettkampfberich vom 7. Tag:

 

7. Leichtathletik-Tag 29.07.2017:

 

Marathon Finale Frauen:

Nele Alder-Baerens    2:51:19 Std GOLD

 

5000m Finale:

Daniel Helmis            15:52:93 Min (8. Platz)
 

Hochsprung Finale Frauen: 

Delia Gaede                1,50 m  (8. Platz)

Nadine Brutscher        1,50 m  (9. Platz)

 

4x100m Finale Frauen:

Nadine Brutscher - Delia Gaede - Georgina Schneid - Felicitas Merker       nicht am Start

 

Am letzten Wettkampftag fand gleich am frühen Morgen der Marathon statt. Selbstverständlich war unsere Athletin Nele Alder-Baerens für Deutschland am Start. Direkt nach der 300m Stadionrunde ging es raus aus dem Stadion erst mal für 2km auf die Schleifrunde, bevor es auf die schnurgeradelangen Straße bis zum Wendepunkt bei ca. 22 km ging. Zunächst war es von der Temperatur her angenehm, doch die Sonne schien immer stärker und es wurde richtig warm, also keine optimale Bedingung war. An der Verpflegungsstation bei km 15 war die ernste Konkurrentin von Nele noch dicht an den Fersen, doch von da an bekam die Chinesin immer mehr Probleme. Nele baute kontinuierlich den Vorsprung immer weiter aus und lief ungefährdet zurück zum Stadion, um ersehnte Goldmedaille abzuholen. Höchstwahrscheinlich hat Nele im Marathonlauf über 20km und 30km neuen Weltrekord aufgestellt.

 

Delia Gaede und Nadine Brutscher starteten beim Hochsprung der Frauen. Beide hatten mit der Anfangshöhe Probleme, allerdings kamen sie immer besser mit der Höhe zurecht. Leider war es für die beiden bei der Höhe von 1,50 m Schluss.

 

Ursprünglich sollte das Frauenteam im Staffellauf im Finale starten, aufgrund einer fehlenden Ersatzläuferin war es nicht möglich, da die dritte Staffelläuferin sich beim 100m Halbfinallauf leider unglücklich verletzt hat. Gegenüber dem Halbfinale im Staffellauf verschlimmerte sich die Verletzung.

 

Daniel Helmis trug das Nationaltrikot zum letzten Mal beim 5000m. Wie beim 10000m Lauf marschierten drei Kenianer vorneweg das Feld. Ein Kenianer lief bereits am frühen Morgen beim Marathon mit und stand schon wieder gut erholt am Start. Daniel Helmis biss bei der Hitze durch und erreichte durch seine konstante Laufleistung im Rennen den guten 8. Platz.

 

Damit hat das deutsche Leichtathletikteam insgesamt drei Medaillen bei den 23. Deaflympics geholt, eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille. Drei Medaillen waren auch das minimale Ziel des kommissarischen Fachwartes Thomas Göpfert.

 


Bericht vom sechsten Wettkampftag:

 

6. Leichtathletik-Tag 28.07.2017:

 

800m Finale:

Alexander Bley            1:56,45 Min (5. Platz)
 

200m Finale Frauen: 

Delia Gaede                26,90 sec (6.Platz)

 

4x100m Halbfinale Frauen:

Nadine Brutscher - Delia Gaede - Georgina Schneid - Felicitas Merker       52,19 sec (ins Finale)

 

Delia Gaede lief heute überraschend im Finale über 200m mit. Mit ihrer Finalteilnahme rechnete niemand.

Sie erwischte einen besseren Start als im Halbfinale. Der Wind war allerdings auf der Zielgerade noch stärker als im Halbfinale. Diesmal wurde der Wind mit -4,1 m/s (Gegenwind) gemessen. Aus der Kurve beschleunigt heraus gelaufen kämpfte sie mutig auf der Zielgerade um den besten Platz. Den sehr guten sechsten Platz belegte sie bei dem großen 200m Feld und das bei ihrem ersten großen internationalen, weltweiten Wettkampf. Respekt Delia.

Auf Bahn 6 startete Alexander Bley im Finale über 800m. Bis 250m vor dem Ziel war die Spitzengruppe noch eng beieinander. Der Lauf war noch völlig offen. Wie erwartet beschleunigte der Weißrusse in der letzten Kurve. Kenianer, Spanier, Koreaner sowie Alexander Bley blieben dran. Doch auf der Zielgerade wurden Karten neu gemischt. Gegen die mit schnelleren Schrittfrequenzen Läufern aus Korea sowie Spanien hatte Alexander keine Chance mehr um Medaillen zu kämpfen. Als guter 5., wie beim 1500m Lauf kam er ins Ziel.

Mit angeschlagener dritter Staffelläuferin Georgina Schneid ging das weibliche Nationalteam über 4x100m an den Start. Delia Gaede hatte schon 200m Rennen in den Beinen. Mit verkürzten Anläufen bei den Wechseln an und von Georgina klappte die Stabübergabe prima. Startläuferin Nadine Brutscher erwischte den besten Start von allen, von der Reaktionszeit her. Die Schlussläuferin Felicitas Merker versuchte die ebenfalls angeschlagene Läuferin aus Estland einzuholen, was ihr nicht ganz gelang. Immerhin reichte es für das Nationalteam, als viertbestes Team ins Finale zu erreichen.

 


Bericht vom fünften Wettkampftag:

 

5. Leichtathletik-Tag 27.07.2017:

 

Diskus Männer Finale:

Christoph Bischlager    44,17 m (9.Platz)

 

800m Halbfinale:

Alexander Bley            1:54,70 Min (ins Finale)

 

200m Halbfinale Männer:

Michael Rumancev       23,03 sec (leider ausgeschieden) (15.Platz)

 

200m Halbfinale Frauen: 

Delia Gaede                26,90 sec (ins Finale)

 

Alexander Bley lief im ersten Halbfinallauf souverän nach taktisch abgesprochenem Plan mit dem Bundestrainer als dritter ins Finale. In der ersten von zwei Runde kontrollierte er die Spitzengruppe, bevor er auf den letzten 300m richtig Gas gab, um die Gegner unsicher zu machen. Nun läuft er am nächsten Tag mit 7 starken Konkurrenten um Medaillen. Außerdem es ist das erste Mal seit langem, dass kein Läufer aus Russland im Finale dabei ist.

Sensationell ist Delia Gaede mit Wut nach verpatztem Start ins Finale gelaufen. Mit der Finalteilnahme von Delia Gaede rechnete niemand. Mit der Startampel war sie verwirrt, so dass sie nicht mehr wusste, ob es sich um einen Fehlstart handelte. Doch die Gegnerinnen liefen bereits und gab Delia doch auch mächtig Gas. Ohne Problem am Start und mit weniger Wind, wobei sie im Lauf starken Gegenwind hatte (-3,0 m/s), wäre sie mit großer Sicherheit eine neue PB und gar unter 26 sec gelaufen. Nun muss sie im Finale nochmal alles geben. Diesmal läuft sie nicht mehr auf der Außenbahn, sondern Innenbahn (Bahn 1).

Kurz darauf startete Michael Rumancev ebenfalls über 200m im Halbfinale. Einen guten Start erwischte Michael, doch mit seiner konstanten Leistung reichte es leider nicht mehr für das Finale. Immerhin hat er sein Ziel erreicht, mindestens im Halbfinale zu stehen.

Anschließend kämpfte Christoph Bischlager beim Diskuswurf um die besten 8 Plätze. Auf dem rutschigem Ring kam er nicht so ganz zurecht, wie er sich vorgestellt hat. Doch im dritten Versuch gelang es ihm, seinen zweitbesten Diskuswurf zu sichern. Jedoch reichte die Weite von 44,17m nicht für das Finale, dh. um die besten 8. Er belegte damit als drittbester Europäer den 9. Rang.

 


Bericht vom vierten Wettkampftag:

 

4. Leichtathletik-Tag 26.07.2017:

 

Diskus Männer Qualifikation:

Christoph Bischlager    44,04 m (als 8. ins Finale)

 

800m Vorlauf:

Alexander Bley            1:59,23 Min (als 4. ins Halbfinale)

 

200m Vorlauf Männer:

Michael Rumancev       23,01 sec (ins Halbfinale)

 

200m Vorlauf Frauen: 

Delia Gaede                26,52 sec PB (ins Halbfinale)

 

Alle vier Athleten erfüllten die Erwartungen voll, somit sind alle weitergekommen. Dem Christoph Bischlager gelang gleich im zweiten Versuch den Wurf über 44m, was sein zweitbester Wurf überhaupt war. Damit gehört er am nächsten Tag zu den besten 12 Diskuswerfer der Welt. 

Alexander Bley hatte im vierten 800m Vorlauf die stärkste Gruppe erwischt. Sehr kontrolliert gestaltete er das Rennen und qualifizierte sich als 3. für das Halbfinale.

Michael Rumancev musste nach dem ersten von 10 Lauf lange zittern, ob er sich über die Zeitqualifikation für das Halbfinale qualifizieren konnte. 

Einen sehr guten Start legte Delia über 200m und lief ihr eigenes Rennen auf der Außenbahn zur neuen persönlichen Bestleistung. Somit steht sie auch im Halbfinale.


Bericht vom zweiten Wettkampftages:

 

3. Leichtathletik-Tag 25.07.2017:

 

Wettkämpfe ohne deutsche Beteiligung, allerdings Siegerehrung mit Felictas Merker

 


Bericht vom zweiten Wettkampftag:

 

2. Leichtathletik-Tag 24.07.2017:

 

Siebenkampf 2. Tag:

Felicitas Merker         15,98 sec (100m H) / 1,44m (Hoch) / 10,67m (Kugel) / 27,37 sec (200m)

4,90m (Weit) / 24,88 m (Speer) / 2:38,98 Min (800m)

4023 Pkte (BRONZE)

Nadine Brutscher       21,97 sec (100m H) / 1,56m (Hoch) / 8,80m (Kugel) / 29,06 sec (200m)

5,07m (Weit) / 34,76m (Speer) / 2:46,01 Min (800m)

3500 Pkte (5. Platz)

 

100m Halbfinale:

Georgina Schneid   13,08 sec (im Halbfinale ausgeschieden) (16.Platz)

 

1500m Finale:

Alexander Bley       3:54,69 Min (5. Platz)

 

 

Felicitas Merker lag nach dem ersten Tag im Siebenkampf auf Medaillenkurs. Nadine Brutscher begann nach dem Sturz beim Hürdenlauf mit der Aufholjagd und verkürzte den Rückstand auf 5. Platz deutlich.

Am zweiten Tag ging es mit dem Weitsprung weiter. Felicitas Merker machte im ersten Versuch einen Sicherheitssprung, was ihr auch gelang, um wertvolle Punkte zu sammeln, so dass sie bei den letzten beiden Versuchen volles Risiko eingehen kann. Mit 4,90m war sie zufrieden. Nadine gab nicht auf und kämpfte, steigerte sich von Versuch zu Versuch und gelang einen guten Sprung über 5m.

Felicitas rutschte nun auf den Bronzerang. Die Konkurrentin aus der Ukraine war einfach zu stark. Nach dem Weitsprung belegte Nadine nun den 4. Platz hinter ihrer Kollegin.

Anschließend ging es mit dem Speerwurf weiter. Speerwurf gehört auch nicht zur Stärke von Felicitas, allerdings schon von Nadine. Einen sehr guten Wurf gelang Nadine mit der Weite von 34,76m. Somit festigte sie den 4. Platz. Felicitas konnte den Rückstand zur Athletin aus der Ukraine etwas verkürzen. Um Silbermedaille zu sichern, müsste Felicitas im abschließenden 800m Lauf mindestens 3 sec schneller als die derzeit Zweitplatzierte sein. Im Vorfeld war es schon bekannt, dass die Sportlerin aus der Ukraine auf dieser Mittelstrecke sehr stark ist. Trotzdem musste Felicitas versuchen, dranzubleiben, um Bronze sicher in der Tasche zu haben. Direkt nach dem Start war die Entscheidung bereits gefallen. Nadine kämpfte um den 4. Platz. Leider war die Läuferin aus Weissrussland auch einfach zu stark für sie. Nun musste Nadine sich mit dem 5. Platz nach tollem Aufholjagd zufrieden geben.

Endlich eine Medaille für das Leichtathletikteam, nachdem das Team vor vier Jahren bei den Deaflympics in Sofia mit leeren Händen nach Hause zurückflog.   

Zwischendurch war der 1500m Finallauf mit deutscher Beteiligung (Alexander Bley aus Hannover) angesetzt. Vom Start an machten drei Kenianer und ein Weißrusse ein horrendes Anfangstempo. Das Feld fiel schnell auseinander. Mit Mut ging unser Alexander Bley mit und kämpfte mit, um den Anschluss der Spitzengruppe keinesfalls zu verlieren. Die Reihenfolge blieb bis zum Ziel beinahe unverändert. Ein unbekannter Läufer aus Äthiopien überraschte ebenfalls die Zuschauer. Der Weißrusse verausgabte alles und gewann überraschend Silber. Alexander bemühte sich sehr, um eine Medaille zu gewinnen, doch das Tempo von Kenia war einfach zu hoch für ihn. Mit neuer Saisonbestleistung kam er als guter 5. ins Ziel.

 

Georgina Schneid erfüllte ihr Ziel und lief im Halbfinale gleich im ersten von drei Lauf auf Bahn eins, was für sie ungewohnt war. Einen Superstart erwischte sie. Nach der Recherche der Zusammenfassung des Halbfinale stellte man fest, dass Georgina Schneid die beste Reaktionszeit hatte und als einzige unter 0,2 sec. Diese schnelle Reaktionszeit reicht nicht alleine aus, um ins Finale zu kommen. Sie lief hervorragend und war noch schneller als im Halbfinale. Somit verpasste sie den Finaleinzug knapp.

 

Der 10000m Lauf von Frauen war schon lange nicht mehr so spannend. Nele Alder-Baerens lief seit Melbourne im Jahr 2005 keinen 10000m mehr. Nun überraschte sie ihre Konkurrentinnen. Anfangs bestand die Spitzengruppe aus 5 Läuferinnen. Von km zu km verkleinerte sich die Gruppe. Letzte 5km kämpften nur noch die Deutsche und eine Läuferin aus China um den Sieg. Mit einem ständigen Tempowechsellauf wollte keiner von beiden sich absetzen. Erst auf den letzten 200m zog Nele das Tempo an und führte kurzzeitig, doch die Läuferin aus China hielt mutig mit und verschärfte das Tempo auf den letzten 20m nochmal, so dass Nele um 0,15 sec Goldmedaille verpasste. Immerhin gewann sie die nächste Medaille für Deutschland.  

 

Schöne Fotos von Anton Schneid unten im Button zu finden:


Bericht vom ersten Wettkampftag:

 

1. Leichtathletik-Tag 23.07.2017:

 

Siebenkampf 1. Tag:

Felicitas Merker         15,98 sec (100m H) / 1,44m (Hoch) / 10,67m (Kugel) / 27,37 sec (200m)

2526 Pkte (Zwischenstand: 2. Platz)

Nadine Brutscher       21,97 sec (100m H) / 1,56m (Hoch) / 8,80m (Kugel) / 29,06 sec (200m)

1849 Pkte (Zwischenstand: 6. Platz)

 

100m Vorlauf:

Georgina Schneid 13,17 sec (ins Halbfinale)

 

1500m Halbfinale:

Daniel Helmis         4:15,20 Min (leider ausgeschieden)

Alexander Bley       4:06,26 Min (ins Finale)

 

Leider begann für Nadine Brutscher gleich im ersten Wettkampf über 100m Hürden nicht nach dem Wunsch. Vor der vierten Hürde fand sie nicht mehr den Schrittrhythmus und kam bei der drittletzten Hürde zu nah ran und stolpferte bzw. stürtzte. Zum Glück behinderte sie ihre Konkurrentin auf der Nachbarbahne nicht, so konnte sich sich noch bis zum Ziel retten, um wertvolle Punkte noch zu gewinnen. Dagegen lief es für die Vizeeuropameisterin Felicitas Merker erstaunlich gut und das bei starkem Gegenwind.

Anschließend ging es zum Hochsprung, wo Nadine bei ihrer Paradedisziplin die Höhe von 1,56 m überwinden konnte. Für Felicitas war es schon bei 1,44m Schluss. Nun nutzte sie die nächste Chance beim Kugelstoßen und stieß auf 10,67m. Beim Kugelstoßen zeigte Nadine gute Nerven und war zufrieden mit der Weite. Unglücklich musste Nadine auf der letzten Bahn (Bahn 8) laufen und quälte sich bis zum Ziel. Bei Fee blieb die Uhrt bei 27,37 sec stehen, somit steht sie am Ende des ersten Tages des Siebenkampfes mit 30 Punkte Vorsprung auf dem zweiten Platz vor der Athletin aus der Ukraine.

 

Georgina Schneid stürmte in ihrem starken Lauf ins Halbfinale, wobei sie fast alles richtig machte.
Daniel Helmis und Alexander Bley kämpften beim 1500m Halbfinale um den Einzug ins Finale. Im langsamen, ersten Lauf musste Daniel Helmis richtig kämpfen, um sich mit der Zeit noch ins Finale zu retten, was leider nicht mehr ausreichte. Alexander Bley kontrollierte das Rennen von Anfang an und lief souverän ins Finale.

DGS Leichtathletik hofft auf erfolgreichen 2. Wettkampftag, an dem man mit Medaillen rechnen kann.

 

Schöne Fotos von Anton Schneid unten im Button zu finden:

 


Auf der Sondereite gibt es Informationen über Deaflympics Samsun.


Mit etwas Verspätung sind zahlreiche, tolle Fotos von Anton Schneid nun verfügbar. Danke Anton!

Deutsche Gehörlosen-Freiluftmeisterschaften der Leichtathletik in Halle an der Saale am 10./11.06.2017

 

 

 

Mit den deutschen Leichtathletik-Freiluftmeisterschaften der Gehörlosen in der Stadt Halle an der Saale vom 10. - 11.06.2017 konnte nun die endgültige Leichtathletik-Nominierung für die Sommer-Deaflympics in Samsun/Türkei im Juli dieses Jahres abgeschlossen werden. 5 weibliche Athletinnen und 4 männliche Athleten werden bei der Olympiade der Gehörlosen für Deutschland in verschiedenen leichtathletischen Disziplinen vertreten. Der dreifache Sprintsieger Michael Rumancev (‘94) vom GSBV Halle schaffte als letzter Athlet noch die Deaflympics A-Norm über die 200m Strecke in guten 22,62sec. Dank dem 4x100m National-Staffellauf konnte die Kurzsprint- und Speerwurfmeisterin der Gehörlosen Georgina Schneid (`90) vom GSV München mit der B-Norm durch das deutsche gehörlose Staffelteam sich ebenfalls für die Deaflympics qualifizieren.

 

Von den insgesamt 126 gemeldeten Teilnehmer/innen aus 17 unterschiedlichen Vereinen nahmen 119 Athleten/innen aus 15 Sportvereinen teil. Nachdem seit 2001 der gehörlosen Verein GSBV Halle schon öfters die deutschen Gehörlosen LA-Meisterschaften ausgerichtet hat, sei es in der Halle oder draußen, erklärte sich dieser Ausrichterverein bzw. -verband (Gehörlosen Sport- und Bürgerverein Halle/Saale 1909 e.V. und der Gehörlosen-Sportverband Sachsen-Anhalt e.V.), bereit, erneut die Leichtathletik-Wettbewerbe in Sachsen durchzuführen. Wir sind sehr für die sächsische Organisation dieser LA-Wettkämpfe, die bei sehr schönem und sonnigem Wetter ausgeführt werden konnten, dankbar.

 

Ab sofort wird der technische Leiter Thomas Göpfert den Posten als Fachwart von Steffen Rosewig übernehmen, da Steffen zum Vizepräsidenten für Leistungssport beim deutschen Gehörlosen Sportverband gewählt wurde. Bei Steffen wollen wir uns auch für die unermüdliche Arbeit als Fachwart der letzten Jahre sehr danken sowie Thomas als Funktion des technischen Leiters!

 

Traurigerweise ist die Teilnehmerzahl im männlichen und weiblichen U16- bis U20-Jugendbereich gesunken, d.h. nur noch 3-6 Leichtathleten/innen traten dort in unterschiedlichen Wettbewerben an. Es erschien gar keine männliche Klasse der U18 mehr. Die unter 18Jährigen mussten daher im älteren U20-Bereich an den Start gehen. Im 4x75m Staffellauf der weiblichen Jugend-U14 konnte eine neue deutsche Jugendbestleistung der Gehörlosen mit einer Rennzeit von 44,95sec durch den Berliner GSV aufgestellt werden.

 

Nicht nur die Erwachsenen nahmen daran teil, sondern es fanden nebenbei auch die deutschen Schülermeisterschaften der Gehörlosen im gleichen Stadion statt. Auffällig ist, dass dort seit Jahren mal wieder eine gesamte Familie teilnahm. Die fünfköpfige Familie Hopf vom GSV München konnte 5 Goldmedaillen, 2x Gold für Mutter Katja (`74), 1x für Sohn Malte (`11) und je eine Goldene für die Zwillinge Tessa und Ronja (beide `13), absahnen. Nur Vater Alexander (`68) musste sich mit Platz 7 zufrieden geben.

 

Weitere Ergebnisse und Infos findet ihr unter  https://www.dgs-leichtathletik.de/ .

 

 Annette Schulze

 


Aufgebot für Samsun

 

DGS nominiert 9 Leichtathleten für Deaflympics in Samsun


Deutsche Freiluftmeisterschaften am 10/11.06.2017 in Halle/Saale

Vorbericht:

 

In dem spannenden Deaflympics-Jahr 2017 finden die deutschen Gehörlosen-Freiluft-Meisterschaften in der Leichtathletik vom 10.-11.6.2017 im sächsischen  Halle an der Saale statt. Diesmal werden statt Freitag und Samstag die Meisterschaften aufgrund von Kampfrichtermangel am Samstag und Sonntag durchgeführt. Der Ausrichterverein bzw. -verband ist der Gehörlosen Sport- und Bürgerverein Halle/Saale 1909 e.V. und der Gehörlosen-Sportverband Sachsen-Anhalt e.V., denen wir die Ausführung der Leichtathletik-Wettbewerbe zu verdanken haben! Erfreulicherweise konnten im Vorfeld bei hörenden Wettkämpfen bereits 7 gehörlosen Athleten/innen aus dem Nationalkader die Normen (s.u.) für die 23.Olympischen Spielen der Gehörlosen, die vom 18.07. bis zum 27.07.17 in Samsun in der Türkei stattfinden, erfüllen! Bei den Freiluft-Wettbewerben in Halle/Saale wollen noch restliche Athlet/innen die Qualifikation zu den Deaflympics schaffen bzw. statt der B-Norm die A-Norm knacken. Aber auch jüngere Leichtathleten/innen aus der Jugendklasse nehmen teil, um ihre Leistungen zu steigern und sich für die Junioren-EM im nächsten Jahr zu empfehlen. Sportler/innen aus dem Kinder- und Bambini-Bereich wollen um Medaillen kämpfen, auf dem obersten Treppchen stehen und später auch einmal zu den Großen und Starken gehören. Hoffen wir bei der Durchführung der Leichtathletik-Wettbewerbe auf einen reibungslosen Ablauf, zahlreiche Zuschauer und schönes warmes Wetter!

 Annette Schulze

 

Folgende Leichtathleten/innen haben Normen für die Deaflympics erfüllen können:

 

Nele Alder-Baerens (78) GSV Karlsruhe, Marathon / 10000m A-Norm

 

Christoph Bischlager (83) GSV München, Diskuswurf A-Norm

 

Alexander Bley (90) Hannover Athletics, 1500m und 800m A-Norm

 

Nadine Brutscher (94) GSV München, Hochsprung und Siebenkampf  A-Norm

 

Delia Gaede (99) GSV Herford, 200m A-Norm

 

Daniel Helmis (88) SC Neubrandenburg, 1500m B-Norm

 

Felicitas Merker (92) GTSV Essen, Siebenkampf A-Norm

Folgende Disziplinen fallen leider aus:

 

800m Männer

4x400m Männer

Hochsprung Männer (außer Wertung möglich)

Weitsprung Männer

4x400m MJU20

Hochsprung MJU18

Kugelstoßen MJU18

800m WJU18

Kugelstoßen WJU18

4x100m MJU16

Hochsprung MJU16

4x75m MJU14

4x50m MKU10

 

Folgende Disziplinen finden in den höheren Altersklassen statt:

100m WJU20 => 100m Frauen

200m WJU20 => 200m Frauen

800m WJU20 => 800m Frauen

Weitsprung WJU20 => Weitsprung Frauen

100m MJU18 => 100m MJU20

200m MJU18 => 200m MJU20

Weitsprung MJU18 => Weitsprung MJU20

Hochsprung WJU18 => Hochsprung WJU20



Passend zu den Deaflympics 2017 wird auf der Sonderseite nun regelmäßig gebloggt.


39. Deutsche Hallenmeisterschaften am 11.03.2017 in Potsdam

Bericht 39. Deutsche Gehörlosen-Hallenmeisterschaften der Leichtathletik am 11.03.2017 in Potsdam:

 

Mit den 39. Deutschen Gehörlosen-Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Potsdam am 11.03.2017 begann das deaflympische Sportjahr 2017, und für die gehörlosen Leichtathleten geht somit die Hallensaison auch bereits wieder zu Ende. 

 

Insgesamt 122 Teilnehmer/innen aus 15 verschiedenen Vereinen gingen an den Start. Um 9.30Uhr eröffnete Fachwart Steffen Rosewig sowie der Präsident des gehörlosen Ausrichter-Sportverbandes Berlin-Brandenburg e.V. Jürgen Schuster mit einer Begrüßungsrede die Meisterschaften.

 

Seit dem Jahr 2013/14 bleibt der erfolgreiche und vielfache Sprintsieger über die 60m und 200m der Männerklasse Michael Rumancev (‘94) vom GSBV Halle ungeschlagen. Nur bei seinen hörenden Wettkämpfen hat er mit einer stärkeren Konkurrenz zu kämpfen. Dagegen konnte die weibliche Sprintsiegerin Delia Gaede (‘99) vom GSV Herford als WJU20-Athletin mit ihrer Rennzeit von 27,48sec über die 200m zeigen, dass sie die Strecke sogar schneller lief als die Frauenklasse! In vielen Jugendklassen fällt auf, dass die Sportler/innen leider aufgrund von Teilnehmer/innen-Mangel in ihren Altersklassen in einer höheren Klasse starten müssen. Trotz der älteren Teilnehmer/innen in einem höheren Jahrgang ist der Vorteil darin, in einem höheren Bereich schon mal „Luft zu schnuppern“, wo man später auch als Athlet/in gelangen wird, so z.B. auch Delia, die im Weitsprung bereits mit ihren 17/18Jahren in der Hauptklasse antreten musste, aber mit einer Weite von 4,86m einen erfreulichen 2.Platz belegen konnte! Den 60m-Lauf der Frauenklasse gewann zum ersten Mal Felicitas Merker (’92), die Mitglied beim GTSV Essen ist, mit 8,51sec vor ihren beiden Vereinskameradinnen Katja Rakusa (’94) (in 8,59s) und Jessica Urbanski (’93) mit 8,63s, nachdem ihre Konkurrentin und Münchnerin Georgina Schneid (’90) wegen eines Fehlstarts disqualifiziert wurde. Dies bedeutete einen dreifachen Sieg für den GTSV Essen.

In der Jugendklasse sind die Leistungen noch nicht so berauschend/zufriedenstellend. Wenn mehr trainiert wird und gute Leistungen gezeigt werden, können sich einige gehörlose Jugendliche jedoch Hoffnung auf eine Teilnahme an den Junioren-EM, die im nächsten Jahr stattfinden soll, machen. Interessant ist an den Ergebnissen die nur winzig wenig fehlenden Zentimetern oder auch Hundertstelsekunden, die zu einem Sieg oder zu einer besseren Platzierung gereicht hätten. Sehr spannend waren wieder wie erwartet, die 4x200m Staffel-Disziplinen, wo oft der Spieß zur Festlegung der Siegermannschaft umgedreht wurde.

 

In den kleinsten Klassen konnten auch die Bambinis (U8) zeigen, dass sie auch schnell laufen und weit springen können, um später ebenfalls bei den „Großen“ starten zu dürfen.

 

Wir danken dem Gehörlosen-Sportverband Berlin-Brandenburg für die Organisation dieser Meisterschaften und den reibungslosen Verlauf der Leichtathletik-Wettbewerbe.

 

Annette Schulze

 

Zahlreiche schöne Fotos von der DGHM 2017 in Potsdam sind endlich verfügbar.

Großer Dank geht an Anton Schneid!


Behindertensportler des Jahres 2017:

 

Alexander Bley (Hannover Athletics e.V.) wurde für die Wahl

"Behindertensportler des Jahres 2017" im Bundesland Niedersachsen nominiert.

 

BRANDAKTUELL: Alexander Bley (Hannover Athletics e.V.) ist Zweiter bei der Wahl geworden. Er hatte 20,1 % Stimmen erhalten.Herzlichen Glückwunsch!

Der Sieger der Wahl ist: Vico Merklein (Paralympics-Sieger 2016 im Straßenrennen) mit 30,2%

 

Hier gehts zum Bericht

 

Das Porträt von Alex Bley aus Hannover Athletics bzgl der Wahl zum Behindertensportler des Jahres ist hier zu sehen: 

 

NDR "Hallo Niedersachsen" 04.03.2017


Nele Alder-Baerens läuft immer schneller

 

Unsere Athletin Nele Alder-Baerens ist am 11.03.2017 bei den Deutschen Meisterschaften (DUV) im 6-Stundenlauf in Münster sogar einen neuen WR gelaufen. Letztes Jahr lief sie knapp 2,5km weniger als in diesem Jahr. Nun 85,492km stehen auf dem Konto.

Kein Läufer lief mehr als sie. Somit hatte Nele satte 3,5km Vorsprung auf den zweiten.

 

Laufbericht: FABELWELTREKORD DURCH NELE ALDER-BAERENS

 


39. Deutsche Hallenmeisterschaften am 11.03.2017 in Potsdam

HINWEIS:

folgende Disziplinen fallen aus:

400 m Männer

Kugelstoßen MJU20

800 m MJU18

Kugelstoßen MJU18

400 m Frauen

 

folgende Disziplinen in höhere Altersklasse:

Hochsprung MJU20 => Hochsprung Männer

Weitsprung MJU20 => Weitsprung Männer

Hochsprung MJU16 => Hochsprung MJU18

Hochsprung WJU14 => Hochsprung WJU16

800 m WJU16 => 800m WJU18

200 m WJU18 => 200 m WJU20

60 m WJU20 => 60 m Frauen

Weitsprung WJU20  = Weitsprung Frauen


Mitteilung der Spartenleitung:

 

Wir freuen uns hier mitteilen zu dürfen, dass ab sofort unsere neue

Bundestrainerin Katja Hopf das Nationalteam verstärkt.

Herzlichen Willkommen und auf die gute erfolgreiche Zusammenarbeit!


Mitteilung der Spartenleitung:

 

Ergebnisse von der 3. EJM in Karlsruhe wurden korrigiert (vom EDSO offiziell bestätigt).

Geänderte Ergebnisse:

 

4x100 m U23 Frauen
Deutschland Europameisterinnen  (Russland nachträglich disqualifiziert)

 

4x400 m U23 Frauen

Deutschland Europamersterinnen (Russland nachträglich disqualifiziert)

 

200 m U23 Frauen

3. Platz Katja Rakusa (vorher 4. Platz)

 

800 m U23 Frauen

2. Platz Svenja Kramer (vorher 3. Platz)

 

1500 m U23 Frauen

2. Platz Svenja Kramer (vorher 3. Platz)

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Ergebnisse sind bereits aktualisiert.


"DER WEG NACH SAMSUN"

 

Den vorläufigen Leichtathletik-Zeitplan für Deaflympics findet man auf der SONDERSEITE.



Neuigkeiten:

  • BERICHT auf der DGS Homepage über unsere Athletin Nele Alder-Baerens

Mitteilung der Spartenleitung:

 

Hiermit geben wir bekannt, das Dr. Guido Kluth ab sofort nicht mehr als Bundestrainer für uns im Einsatz ist.


Mitteilung der Spartenleitung:

Zwei Termine der Kaderlehrgänge sind fix:


30.03. - 02.04.2017 in Kienbaum

03.07. - 08.07.2017 in Kienbaum (nur für Deaflympics nominierte Athleten)


Neuigkeiten auf der Homepage:

  • NEWSLETTER (siehe rechte Seite im Button)
  • alte ERGEBNISSE ergänzt (leider immer noch nicht vollständig, wer zufällig alte Ergebnisse zur Verfügung hat, bitte sie an den Technischen Leiter schicken. Danke!)
  • eigene FACEBOOK-Seite (siehe rechte Seite unten)